Liebe Kollegin, lieber Kollege,

naumovic VfA Bayern, VfA BW, VfA Nord, VfA RP

nicht erst seit den diesjährigen European Championships auf dem Olympiagelände München fühlt sich derzeit so mancher in die 70er Jahre zurückversetzt. Eine Krise fossiler Brennstoffe und die damit verbundene Energiespardebattewarenbereits vor 50 Jahren Tagesthema. Seither gab es immer wieder Ansätze, alternative Lösungen zu finden und Anreize zu setzen Energie einzusparen. Doch erst eine für jeden spürbare Klimakrise, verstärkt durch einen Stopp der russischen Gaslieferungen, hat Anlass gegeben, erneut darüber nachzudenken nicht nur die Nutzung fossiler Brennstoffe, sondern grundsätzlich unsere Abhängigkeit von globalisierten Lieferketten in Frage zu stellen. Bei uns Achitektinnen und Architekten liegt spätestens seit der Ölkrise 1973 die Verantwortung, Bauherren über die Vorteile nachhaltigen Bauens aufzuklären und Vorschläge zur Umsetzung nachhaltiger Planungen zu entwickeln. Öffentliche Förderungensteuerliche Vorteile und Preissteigerungen am Energiemarkt machen die Überzeugungsarbeit heute glücklicherweise etwas einfacher. Allerdings ist damals wie heute nicht nur allein der Staat oder die Wirtschaft, sondern jeder einzelne aufgefordert sich dieser Verantwortung bewusst zu werden. Als Architekten können wir täglich einen wichtigen Teil dazu beitragen, die richtigen Argumente für ein nachhaltiges Bauen zu liefern und mithelfen deren fachgerechte Umsetzung zu überwachen.

Herzlichst

Stuart Stadler

Architekt VfA