Kammerwahl 2016 - Liste Freischaffende Architekten

Kammerwahl 2016 – Einmischen statt raushalten

Redaktion Archiv

Immer wieder hören wir, die Architektenkammer sei eine geschlossene Gesellschaft; nur wer den Weg über die Verbände auf sich nehme, habe die Möglichkeit, mitzubestimmen, sich aufstellen und in die Vertreterversammlung oder gar den Kammervorstand wählen zu lassen.

Hier möchte die Liste „Freischaffende Architekten“ neue Wege gehen und engagierten und kritischen Kolleginnen und Kollegen, die nicht verbandsgebunden sind, ca. ¼ ihrer Listenplätze anbieten.

Warum sollten Sie sich um einen dieser Listenplätze bewerben, sich aufstellen und wählen lassen und schließlich in der Architektenkammer engagieren?

Die Kolleginnen und Kollegen, die in der Kammer aktiv sind, sind nicht „die da oben“ und alle anderen „die da unten“. Die Kammer sind wir alle. Nur als Ganzes sind wir eine politisch wahrnehmbare Größe und können unsere gemeinsamen Interessen durchsetzen.

Die Selbstverwaltung unseres Berufsstandes durch die Kammer – und nicht durch eine staatliche Institution – ist in unseren Augen ein hohes Gut, das ständig verteidigt und weiterentwickelt werden muss. Die Kammer ist aber nur so gut wie Kolleginnen und Kollegen dort aktiv sind, die ihre Erfahrungen, Sorgen, Probleme und Ideen aus ihrem täglichen Kampf mit den Gesetzen, Normen, Behörden, den GUs und GÜs einbringen.

Deshalb suchen wir Sie. Und: Wer sich engagiert profitiert.

  • Sie werden vom Opfer der Verhältnisse zu deren Gestalter
  • Sie können Ihre besonderen Erfahrungen in die Vertreterversammlung einbringen und Ihr Wissen um die Erfahrungen der anderen gewählten Berufstandsvertreter erweitern.
  • So bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand und erweitern Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten.
  • Sie erfahren früher als andere von neuen Gesetzesvorhaben, können darauf Einfluss nehmen und sich früher als andere selbst darauf einstellen.
  • Sie lernen viele interessante Kolleginnen und Kollegen kennen, die wie Sie nicht nur ihr Büro führen, sondern sich darüber hinaus für uns alle für den Erhalt und die Verbesserung der Rahmenbedingungen unserer Berufsausübung einsetzen.

So sehr die Novelle der HOAI in 2013 eine deutliche Verbesserung darstellt, so sehr unterliegen unsere Berufsrahmenbedingungen, wie Honorarabrechnung, selbstverwaltete Kammern, geschützte Berufsbezeichnungen, verpflichtende Berufshaftpflichtversicherung etc. schärfsten Angriffen der EU-Kommission, die immer noch glaubt, durch die weitere Deregulierung der Freien Berufe die Wirtschaft in Europa ankurbeln zu können.

Sich hier zu engagieren, lohnt sich also sowohl aus Gemeinwohlinteresse, wie auch im eigenen Interesse.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Die Liste „Freischaffende Architekten“

 

Alexander Schwab

Vizepräsident der VfA und

Geschäftsführer der VfA Landesgruppe Bayern