VfA-Exkursion nach Bad Aibling

naumovic VfA Bayern

Am Montag den 4. Juli trafen sich rund zwanzig angemeldete Architekten der VfA hinter Rosenheim bei der B&O Gruppe, um die drei Forschungshäuser von Prof. Florian Nagler in Bad Aibling zu besichtigen.
Herr Prof. Nagler hatte uns ein Jahr zuvor in einem gut besuchten Online- Vortrag das Forschungsprojekt vorgestellt, dementsprechend groß war das Interesse sich vor Ort ein eigenes Bild zu machen. Das Thema des Einfachen Bauens wird oft mit günstigem Bauen gleichgesetzt. Dass dies nicht so ist,
sollte der kleine Ausflug beweisen.
Der Vorstand der B&O Gruppe, Herr Andreas Böhm hat uns nach einer kurzen Einführung und kulinarischer Erstversorgung persönlich über das weitläufige Areal geführt und uns nicht nur die Forschungsgebäude von Prof. Nagler gezeigt, sondern auch die anderen, in Holz errichteten Bauwerke erläutert. Dabei ging es der B&O Gruppe insbesondere um die Frage, wie der Wohnungsbau in Holzbauweise durch Standardisierung und Vorfertigung günstiger und somit auch für eine breitere Bevölkerungsgruppe erschwinglich gemacht werden kann. Herr Böhm geht davon aus, dass der kostengünstige Wohnungsbau in Holzbauweise eine Zukunft hat, herausstellen wird sich das vermutlich zuerst in Berlin, da dort der Bedarf und der Kostendruck am größten ist. Dass dabei die Gestaltung und die Funktionalität nicht zu kurz kommen, zeigen die unterschiedlichen Projekte auf dem Areal, die für sich sprechen. Herr Böhm erklärte uns, dass dies auch daran läge, dass die B&O Gruppe keine eigene

Am Montag den 4. Juli trafen sich rund zwanzig Kolleginnen und Kollegen der VfA in der Nähe von Rosenheim bei der B&O Gruppe, um drei Forschungshäuser von Prof. Florian Nagler in Bad Aibling zu besichtigen.
Herr Prof. Nagler hatte uns ein Jahr zuvor in einem gut besuchten Online- Vortrag das Forschungsprojekt vorgestellt, dementsprechend groß war das Interesse sich vor Ort ein eigenes Bild zu machen. Das Thema des einfachen Bauens wird oft mit günstigem Bauen gleichgesetzt. Dass dies nicht so ist, sollte sich bei diesem kleine Ausflug zeigen.
Der Vorstand der B&O Gruppe, Herr Andreas Böhm hat uns nach einer kurzen Einführung und kulinarischer Erstversorgung über das weitläufige Areal geführt und uns nicht nur die Forschungsgebäude von Prof. Nagler gezeigt, sondern auch die anderen, in Holz errichteten Bauwerke erläutert. Dabei ging es der B&O Gruppe insbesondere um die Frage, wie der Wohnungsbau in Holzbauweise durch Standardisierung und Vorfertigung günstiger und somit auch für eine breitere Bevölkerungsgruppe erschwinglich gemacht werden kann. Herr Böhm geht davon aus, dass der kostengünstige Wohnungsbau in Holzbauweise eine Zukunft hat, herausstellen wird sich das vermutlich zuerst in Berlin, da dort der Bedarf und der Kostendruck am größten ist. Dass dabei die Gestaltung und die Funktionalität nicht zu kurz kommen, zeigen die unterschiedlichen Projekte auf dem Areal, die für sich sprechen. Herr Böhm erklärte uns, dass dies auch daran läge, dass die B&O Gruppe keine eigene Planungsabteilung unterhalte, sondern sich immer wieder neuen und unterschiedlichen Architekten bediene.
Eine zweigeschossige Parkgarage in Holzbauweise rundete die nachmittägliche Besichtigung ab, bevor wir dann bei einem kleinen Umtrunk die anregenden Gespräche fortsetzen konnten.

Norbert Englhardt